LabforCulture
HomeCommunityEvents and news |  Message

Deutschlands Muslime und europäischer Islam

HkW Berlin | 11 Jan 2011, 11:13

Deutschlands Muslime
und europäischer Islam

Vortrag und Diskussionen


21.1.11 | 19 h | Eintritt frei
Haus der Kulturen der Welt


::: 19 h Die Muslimisierung des Anderen :::
::: 20.30 h Islam in Europa :::

Auch nach Jahren der Diskussion um Migration und Integration bilden "die Deutschen" und "die Muslime" in der öffentlichen Wahrnehmung scheinbar ein Gegensatzpaar. Eine plurale Gesellschaft aber muss eine historisch, soziologisch und kulturell fundierte Auseinandersetzung über "den Islam in Deutschland" führen, die zeitgenössische europäische Formen des Islam einbezieht. mehr...

::: Die Muslimisierung des Anderen ::: (auf deutsch)
Der erste Teil der Veranstaltung widmet sich den aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten in Deutschland. Muslime und als solche Markierte sehen sich permanent gezwungen, sich zu der ihnen zugeschriebenen Zugehörigkeit zu verhalten. Dient "der Islam" als negative Projektionsfläche für eine veraltete nationale Identität? Der Politiker Cem Özdemir, die Journalistin Hilal Sezgin, die türkische Schriftstellerin Sema Kaygusuz, Fellow des Berliner Künstlerprogramms des DAAD, und Sawsan Chebli, Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten in der Senatsverwaltung Berlin, stellen sich der Frage, warum der Streit um den Platz des Islam in Deutschland und Europa gerade jetzt entbrennt.
Moderation: Caroline Fetscher (Der Tagesspiegel), Übersetzung aus dem Türkischen: Sabine Adatepe

::: Islam in Europa ::: (in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung)
In dem zweiten Veranstaltungsteil werden religiöse Vorstellungen des Islam in Europa diskutiert. Tariq Ramadan (Foto), Islamwissenschaftler und einer der führenden Intellektuellen unserer Gegenwart, steht in seinem Vortrag für einen europäischen Islam ein. Ramadan, Professor für Contemporary Islamic Studies an der Oxford University, hat für viele junge Muslime und Musliminnen in Europa eine Vorbildfunktion, wobei seine Thesen nicht unumstritten sind. Seine Position ist zwischen liberalem Reformer und gemäßtigtem Konservativem zu verorten, wobei er als gläubiger Muslim oft genug auf Probleme der Selbstdefinition europäischer Länder stößt, die sich je nach Kontext mal als säkular, mal als jüdisch-christlich definieren. Ramadan unterstrich kürzlich in einem ZEIT-Interview, dass der Islam in Bezug auf die Millionen von MuslimInnen, die in Deutschland leben, eine deutsche Religion sei - und Teil von Europas Geschichte und Gegenwart. (DIE ZEIT Nr. 49)

Kommentiert wird sein Vortrag von dem Historiker Dan Diner, Professor für Neuere Geschichte an der Hebrew University, Jerusalem, und Direktor des Simon-Dubnow-Instituts für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig. In seiner Publikation "Versiegelte Zeit. Über den Stillstand in der islamischen Welt" (2005) formuliert er die These, dass der Islam aufgrund einer ausbleibenden Säkularisierung nicht in der Moderne zu verorten sei. Zusammen mit Gudrun Krämer, renommierte Islamwissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin und Direktorin der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies, wird der Vortrag diskutiert und Positionen hinterfragt werden.
Einführung: Susanne Stemmler, Haus der Kulturen der Welt

Es steht nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung.

Eine Veranstaltung des Hauses der Kulturen der Welt in Kooperation mit der Allianz Kulturstiftung und dem BerlinerKünstlerprogramm des DAAD






----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
                                                         English Version

Germany's Muslims and European Islam
Lecture and Discussions


21.1.11 |
7 p.m. | Free admission
Haus der Kulturen der Welt



::: 7 p.m. The Muslimization of the Other :::
::: 8.30 p.m. Islam in Europe :::

Even after years of debate about migration and integration, "the Germans" and "the Muslims" still appear to represent polar opposites in the public perception. Yet a pluralist society must engage in a historically, sociologically and culturally well-founded discussion about "Islam in Germany", which also incorporates contemporary European forms of Islam. more...

::: The Muslimization of the Other ::: (in German)
The first part of the event is dedicated to the current sociopolitical debates in Germany. Muslims and people being marked as Muslims feel under permanent pressure to behave in accordance with the group to which they are ascribed to. Is "Islam" serving as a negative projection screen for an obsolete national identity? The politician Cem Özdemir, the journalist Hilal Sezgin, the Turkish writer Sema Kaygusuz, fellow of the DAADs Berlin artist program, and Sawsan Chebli, consultant for intercultural affairs in the Berlin senate administration, address the question of why the controversy over Islam in Germany and Europe has re-ignited at this time.
Moderation: Caroline Fetscher (Der Tagesspiegel), Translation Turkish-German: Sabine Adatepe

::: Islam in Europe ::: (in English)
In the second part of this event, participants will discuss religious perceptions of Islam in Europe. Tariq Ramadan (photo), one of the leading intellectuals of our time, takes the stand for a European Islam. Ramadan, Professor of Contemporary Islamic Studies at Oxford University, is a role model for many young Muslims in Europe, although his views are not uncontroversial. He can be regarded as a cross between liberal reformer and moderate conservative, whereby, as a devout Muslim, he often encounters problems with European countries self-perceptions, which can vary from secular to Judeo-Christian, depending on the context. In a recent interview with DIE ZEIT, Ramadan emphasized his opinion that given the millions of Muslims living in Germany, Islam is a German religion and part of both Europes past and present. (DIE ZEIT issue no. 49)

The historian Dan Diner will respond to Ramadans lecture. Diner, Professor of Modern European History at the Hebrew University of Jerusalem, is also director of the Simon Dubnow Institute for Jewish History and Culture at the University of Leipzig. In his book, "Lost in the Sacred: Why the Muslim World Stood Still" (2005), he puts forward the theory that Islam is out of place in the modern world due to the absence of secularization. Gudrun Krämer, the renowned Professor of Islamic Studies at the Freie Universität Berlin and director of the Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies, will also join the discussion and analyze the various positions.
Introduction: Susanne Stemmler, Haus der Kulturen der Welt


 


Comments

Only registered members can add a comment. Sign up or log in at the top of this page.
There are no comments yet.
Check out job opportunities provided by Culture Jobs International